Loading...
Kongress 2017 2017-05-18T21:44:42+00:00

1800 TeilnehmerInnen

Vom 2. bis 4. Februar nahmen über 1800 TeilnehmerInnen am Kongress Reclaim Democracy an der Universität Basel teil, organisiert vom Denknetz Schweiz in Kooperation mit dem Seminar für Soziologie der Universität Basel und über 23 NGOs, Gewerkschaften, Zeitschriften und Thinktanks.

Viele Veranstaltungen platzten aus allen Nähten. Die Stimmung war gleichermassen entspannt wie engagiert, die Anlässe geprägt von echtem Interesse am Austausch. Die breite Teilnahme markiert einen Aufbruch: Wir brauchen starke Antworten auf Trump, Erdogan, Orbán, Le Pen, Farage und Blocher, und wir brauchen Orte, um diese Antworten gemeinsam zu entwickeln. Der Kongress Reclaim Democracy ist dafür ein guter Anfang geworden.

In den folgenden Tagen und Wochen werden Ergebnisse des Kongresses dokumentiert. So wurden zum Beispiel alle Plenarveranstaltungen auf Video aufgezeichnet und sind auch als MP3-Podcasts verfügbar gemacht.

Um über weitere Aktivitäten informiert zu werden, trage dich im Newsletter von Reclaim Democracy ein.

Video

Impressionen des Kongresses Reclaim Democracy

Die Dokumentation des Kongresses und seiner Ateliers, inklusive Video- und Audiomitschnitte der Plenarveranstaltungen finden sich hier:

www.reclaim-democracy.org/dokumentation

Ankündigungstext 2017

Donnerstag, 2. Februar 2017, 12.00 Uhr bis Samstag, 4. Februar 2017, 24.00 Uhr
Universität Basel, Petersplatz 1, Kollegiengebäude

Vier Plenarveranstaltungen: Substanzielle Demokratie und Buen Vivir | Europa und die Demokratie des Alltags | Rassismus, Nationalismus, Demokratie | Demokratie, Bewegung, Partei

Fünfzig Ateliers zu Themen wie Geschichte der Demokratie | Demokratie, Care, Gender | Demokratie, Markt, Komplexität, Populismus | Tumult als Garant von Demokratie | TTIP, TISA | Wirtschaftsdemokratie | Demokratie und Big Pharma | Ungleichheit, Finanzmärkte und Demokratie | Plebiszitäre Demokratie | Demokratie, Menschenrechte, Migration | Urban Citizenship | Streik- und Rätebewegungen | Demokratie, Medien, Big Data | Demokratie, Bildung, akademischer Betrieb

Mit Alberto Acosta, Jonas Aebi, Marilia Agostinho Mendes, Christoph Albrecht, Sandra Annunziata, Andrea Arezina, Bilgin Ayata, Rémi Baudoui, Hans Baumann, Julia Baumgartner, Roman Berger, Stephan Bernard, Dolores Zoë Bertschinger, Gurminder Bhambra, Paul Blaser, Bernhard Bonjour, Enrico Borelli, Ulrich Brand, Thomas Brückmann, Joël Bühler, Léa Burger, Sophie Bürgi, Reto Bürgin, Andreas Cassee, Franco Cavalli, Antoine Chollet, Vincenzo Cicero, Balint Csontos, Ruth Dällenbach, Antonio Danuser, Jodi Dean, Alex Demirović, Kristina Dietz, Christoph Ditzler, Partrick Durisch, Bettina Dyttrich, Ursina Eichenberger, Laura Eigenmann, Romain Felli, Sarah Fiorelli, Andres Frick, Sanna Frischknecht, Tamara Funiciello, Heinz Gabathuler, Stefan Giger, Susy Greuter, Dominik Gross, Viktor Györffy, Ruth Gurny, Bruno Gurtner, Christoph Hefel, Roland Herzog, Srećko Horvat, Anton Högli, Matthias Hui, Rohit Jain, Raphael Jakob, Olivia Jost, Eren Kesin, Philippe Koch, Micha Küchler, Roman Künzler, Silva Liebherr, Kaspar Luethi, Matthias Luterbach, Elisio Macamo, Spyros Marchetos, Urs Marti, Moritz Maurer, Werner A. Meier, Katrin Meyer, Noémi Michel, Verena Mühletaler, Daniel Mullis, Tarek Naguib, Kathrin Niedermoser, Peter Nobs, Fritz Oset, Hisyar Öszoy, Anna Ott, Corrado Pardini, Lukas Peter, Elli von Planta, Felipe Polania, Lea Portmann, Katharina Prelicz-Huber, Katharina Pühl, Manuel Puppis, Romeo Rey, Beat Ringger, Mario Rodrigez, Michel Romanens, Simon Rutz, Claudia Saalfrank, Sharon Saameli, Annemarie Sancar, Birgit Sauer, Jacob Schädelin, Hans Schäppi, Holger Schatz, Rita Schiavi, Sarah Schilliger, Wolfgang Schröder, Thomas Seibert, Avji Simorglu, Michel Steiner, Nenad Stojanović, Peter Streckeisen, Kaspar Surber, Jakob Tanner, Ösgür Türk, Florian Vock, Cédric Wermuth, Dietmar Wetzel, Natascha Wey, Christa Wichterich, Johannes Wickli, Gabriele Winker, Harika Yilmaz, Magda Zihlmann, Andrea Zimmermann, Yvonne Zimmermann, Tonja Zürcher, Heinrich Zwicky, Pascal Zwicky und vielen mehr

Sieh dir das Programm an ›

Deklaration

Drei Fragen stehen im Zentrum des Kongresses:

1. Demokratie darf nicht zur Fassadendemokratie verkommen. Wie bleibt und wie wird Demokratie substanziell? Die Menschen müssen über das, was sie betrifft, selber entscheiden können – von der Gestaltung des Alltags über die Organisation der Wirtschaft bis zur Verteilung von Macht auf allen Ebenen – sonst verliert Demokratie ihre Legitimität.

Mehr ›

18 Thesen

Denknetz Kerngruppe: 18 Thesen für eine Starke Demokratie

Wir plädieren in den Thesen für eine starke Demokratie, in der die Menschen die gesellschaftlichen Verhältnisse auf allen staatlichen und lebensweltlichen Ebenen selbst gestalten können. Dazu gehören auch die Wirtschaft und die Arbeitswelt. Basis ist die Daseinsberechtigung aller BewohnerInnen der Erde und die universelle Gültigkeit der Menschenrechte.

Mehr ›

Newsletter

Abonnieren den Newsletter des Kongresses Reclaim Democracy

Dokumentation

Vom 2. bis 4. 2017 Februar fand der Kongress Reclaim Democracy an der Universität Basel statt. 1800 Personen nahmen daran teil. Gut 25 der über 50 Ateliers stellen Dokumentations-Unterlagen zur Verfügung.

Hier geht es zur Dokumentationsseite ›

Programm

Vom 2. bis 4. Februar 2017 fand der Kongress Reclaim Democracy an der Universität Basel statt. 1800 Personen nahmen daran teil. Das vielfältige Programm kannst du in unserem Archiv nachsehen.

Hier geht es zum Programmarchiv ›

Medien

Hier gibt es die Medienmitteilung und die Übersicht zu den Berichten über den Kongress 2017 “Reclaim Democracy”.

Hier geht es zur Medienseite über den Kongress 2017 ›

Kooperationspartner