Samstag | 29. Februar

09:30 Uhr – 11:00 Uhr | Ateliers
W7: Postmigrantische Öffentlichkeiten – Initiativen einer Neuen Schweiz | K16: Schub für die Klimapolitik – aber wie? | K18: Latin American Movements: No climate justice without economic and social justice! | W8: Machen Medien Demokratie? Vom Versuch des Journalismus, das Selbstgespräch der Gesellschaft wahrer und gerechter zu machen | K15: Ziviler Ungehorsam – eine effektive Strategie gegen die Klimakrise | K17: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“ Die Kraft der jugendlichen Klimabewegung | A7: Kann das Los die Demokratie beleben? Fazit aus einem Experiment im Wallis

11:30 Uhr – 13:00 Uhr | Ateliers
W9: Wer einmal lügt. Die Krise der Faktizität und die Neue Rechte | D8: Medialer Wandel und sein gesellschaftliches Potential | A8: Irrungen, Wirrungen und Lösungen rund um den Begriff und die Sache „Care“ | K19: E-Cars: Lösung oder Sackgasse? | A9: Lange Nacht der Kritik – Herrschaft, Widerstand & Emanzipation in den Bildungsinstitutionen | W10: Trust and mistrust in Switzerland and Serbia

14:00 Uhr – 15:30 Uhr | Ateliers
D9: Arbeiten für Uber, Notime, Foodora, Arbeiten für Uber, Amazon, Notime und Co – Prekäre Arbeitsverhältnisse in der digitalisierten Welt, gewerkschaftliche Organisierung und Widerstand | K20: Klima-Charta aus Gendersicht | K21: Persönlicher vs. Struktureller Wandel | K22: Solidarische Postwachstums-Gesellschaft statt (Klima-)Barbarei | W11: Technologiegläubigkeit als Ideologie – das Beispiel der USA im 20.Jahrhundert | A10: Solidarität darf nicht strafbar sein! | A11: Demokratie neu erfinden in der Solidarischen Stadt

16:00 Uhr – 18:00 Uhr | Plenum
Reclaim the Future: Die neue Macht der System Change Bewegung | Nina Schulz | Maria Theresa Nera-Lauron | Katharina Prelicz-Huber | Christa Wichterich | Cédric Wermuth | Beat Ringger