Loading...
Home 2017-05-26T14:40:45+00:00

Bilanz des Kongresses

Zusammenfassung

Der Kongress ist ingesamt sehr erfolgreich verlaufen. Die breite Teilnahme (1800 Personen) übertraf alle Erwartungen. Die Stimmung der Teilnehmenden war überwiegend positiv. Der Erfolg ist angesichts einer gewissen Unschärfe des Themas hoch zu gewichten und bringt ein breites Bedürfnis nach politischer Orientierung und entsprechenden Debatten zum Ausdruck. Die Erfolge von nationalistischen bis rechtsextremen, teilweise sehr autoritären politischen Kräften hat dazu geführt, dass die Zukunft der Demokratie ist zu einem zentralen politischen Thema geworden ist.

Die Abstützung auf eine breite Kooperationspartnerschaft von 25 Organisationen, Bewegungen und Institutionen war wesentlich für den grossen Erfolg. Die Verwirklichung der Kooperationspartnerschaft wurde weitgehend durch die Programmgruppe getragen, der es gelungen ist, die unterschiedlichen Ambitionen und Sensibilitäten auf eine gemeinsame Spur zu führen und ein stimmiges Programm zusammenzustellen. Die Arbeit der Programmgruppe war auch eine gute Grundlage dafür, dass viele Ateliers mit grossem Engagement vorbereitet worden sind. Ohne die Bereitschaft des Denknetzes, die organisatorische und finanzielle Verantwortung für den Kongress zu übernehmen, wäre das Vorhaben in den Anfängen steckengeblieben. Das Denknetz ist dabei ein hohes finanzielles Risiko eingegangen. Zum Glück konnte ein Defizit verhindert, ja sogar ein kleiner Gewinn von 3565 CHF erzielt werden. Enttäuschend blieb das Medienecho. Der Kongress fand in den Mainstream-Medien praktisch keine Beachtung.

Das ganze Dokument lesen ›

Diskurs: (Post)Demokratie

„Demokratie heißt, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen“
Max Frisch

Der Denknetz Diskurs zur Post(Demokratie) möchte einen Einblick und eine Zusammenfassung in die linke Debatte zur Demokratie geben. Besprochen werden die Themen: Staat und Demokratie; Bürgerliche (Proto)Demokratie: Grundlegende Kritik; Bürgerliche Demokratie als Herrschaftsform; Feministische Demokratiekritik; Demokratie und Komplexität; aktuelle Befunde zur (Post-)Demokratie; Direkte (plebiszitäre) Demokratie, Demos oder Ethnos, Menschenrechte; Wirtschaftsdemokratie; Radikale Demokratie, Perspektiven

Mehr ›

1800 TeilnehmerInnen

Vom 2. bis 4. Februar nahmen über 1800 TeilnehmerInnen am Kongress Reclaim Democracy an der Universität Basel teil, organisiert vom Denknetz Schweiz in Kooperation mit dem Seminar für Soziologie der Universität Basel und über 23 NGOs, Gewerkschaften, Zeitschriften und Thinktanks.

Viele Veranstaltungen platzten aus allen Nähten. Die Stimmung war gleichermassen entspannt wie engagiert, die Anlässe geprägt von echtem Interesse am Austausch. Die breite Teilnahme markiert einen Aufbruch: Wir brauchen starke Antworten auf Trump, Erdogan, Orbán, Le Pen, Farage und Blocher, und wir brauchen Orte, um diese Antworten gemeinsam zu entwickeln. Der Kongress Reclaim Democracy ist dafür ein guter Anfang geworden.

In den folgenden Tagen und Wochen werden Ergebnisse des Kongresses dokumentiert. So wurden zum Beispiel alle Plenarveranstaltungen auf Video aufgezeichnet und sind auch als MP3-Podcasts verfügbar gemacht.

Um über weitere Aktivitäten informiert zu werden, trage dich im Newsletter von Reclaim Democracy ein.

Video

Impressionen des Kongresses Reclaim Democracy

18 Thesen

Denknetz Kerngruppe: 18 Thesen für eine Starke Demokratie

Wir plädieren in den Thesen für eine starke Demokratie, in der die Menschen die gesellschaftlichen Verhältnisse auf allen staatlichen und lebensweltlichen Ebenen selbst gestalten können. Dazu gehören auch die Wirtschaft und die Arbeitswelt. Basis ist die Daseinsberechtigung aller BewohnerInnen der Erde und die universelle Gültigkeit der Menschenrechte.

Mehr ›

Deklaration

Drei Fragen stehen im Zentrum des Kongresses:

1. Demokratie darf nicht zur Fassadendemokratie verkommen. Wie bleibt und wie wird Demokratie substanziell? Die Menschen müssen über das, was sie betrifft, selber entscheiden können – von der Gestaltung des Alltags über die Organisation der Wirtschaft bis zur Verteilung von Macht auf allen Ebenen – sonst verliert Demokratie ihre Legitimität.

Mehr ›

Dokumentation

Die Dokumentation des Kongresses, seiner Ateliers, inklusive Video- und Audiomitschnitte der Plenarveranstaltungen finden sich hier:

Zur Dokumentation ›

Programm

Das vielfältige Programm des Kongresses  “Reclaim Democracy”, der vom 2. bis 4. Februar 2017 stattfand, kannst du in unserem Archiv nachsehen.

Hier geht es zum Programmarchiv ›

Newsletter

Abonnieren den Newsletter von Reclaim Democracy und bleibe auf dem Laufenden zu den Folgeaktivitäten des Kongresses