Freitag | 16:30 Uhr – 18:00 Uhr

D6: Service public digital – Die öffentlichen Dienste im Wandel

Bisher fehlen angemessene öffentliche Dienste für den digitalen Umbau. Die Politik überlässt die Digitalisierung allein den Konzernen und schliesst wichtige Teile der Gesellschaft vom Mitgestalten aus. Damit sich der Service public ohne Abbau mit der digitalen Transformation wandeln kann, braucht es die richtigen Rahmenbedingungen. Dabei sind die Fragen nach Information und Datenhoheit essentiell.

Daniel Münger, Präsident Syndicom | Raum: Daniel Münger

A6: Denknetz – am Puls

Das Denknetz ist ein Thinktank zu gesellschaftspolitischen Fragen und eine Plattform für demokratischen Expertise, die aus der kollektiven Denkarbeit entsteht. Aktuelle Themen sind u.a. Klimapolitik, Verteilungsfrage oder die Care-Gesellschaft – auch das ist Reclaim Democracy! Rund 150 Aktive arbeiten und publizieren zu diesen Themen oder organisieren Veranstaltungen. Möchtest du mehr erfahren oder dich engagieren? Wir stellen das Denknetz vor und suchen das Gespräch mit dir/mit Ihnen.

Ruth Daellenbach, Präsidentin Denknetz | Luzian Franzini, Vize-Präsident Grüne Schweiz, Kantonsrat Zug, Mitglied Denknetz Kerngruppe | Raum: Proberaum 2

D7: Das Konzept der Digitalen Nachhaltigkeit

Der Begriff der nachhaltigen Entwicklung stammt aus einer Zeit ohne Internet und Digitalisierung. Darum braucht es dringend eine Erweiterung des Nachhaltigkeitsbegriffs: Nicht mehr nur die physische Welt mit ökologischen, sozialen und ökonomischen Ressourcen ist schützenswert, sondern auch die virtuelle Welt mit dem digitalen Wissen muss im Interesse unserer Gesellschaft besser geschützt werden.

Matthias Stürmer, Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern und Geschäftsführer der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit | Raum: Artists in Residence

K13: Finanzierung der Klimakrise stoppen!

Die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS finanzieren durch ihr Geschäftsmodell die Klimakrise. Es gibt jedoch erfolgreiche Kampagnen gegen diese Missstände in der Finanzwelt. Im Atelier hören wir von Expert*innen, die Banken und Versicherungen gezwungen haben, ihre Anlagestrategie zu ändern, und wir diskutieren, wie eine Kampagne gegen Erdöl, Kohle & Gas in der Schweiz aussehen könnte.

Asti Roesle, Expertin, Greenpeace Schweiz | Steffi Wyss, Klimastreik Bern | Aktivist*innen, Collective Climate Justice | Payal Parekh, Klimakampagnen-Strategin | Lars-Florian Tödter, Collectif Breakfree Suisse | Roland Herzog, Moderation | Raum: F + F

A5: Autoritärer Populismus und Gegenstrategien

Der autoritäre Populismus von rechts ist in den letzten Jahren in Ländern rund um den Globus zu einer realen Gefahr für die Demokratie geworden. Benjamin Opratko zeigt auf, woher diese populistische Gefahr kommt und was sie ausmacht. In der gemeinsamen Diskussion soll es dann vor allem auch um emanzipatorische Antworten auf diesen reaktionären Backlash gehen.

Benjamin Opratko, Politikwissenschaftler, Universität Wien | Sarah Schilliger, Soziologin, Universität Basel |Tamara Funiciello, Nationalrätin SP Bern (angefragt) Moderation: Pascal Zwicky, Denknetz | Raum: Aktionshalle

W6: Ist Medienförderung = Journalismusförderung = Journalist*nnenförderung?

Diskussion mit Medien-, Verbands- und Gewerkschaftsvertreter*innen, Medienwissenschaftler*innen, Vertreter*Innen der kantonalen/nationalen Verwaltung: Was braucht es für einen nachhaltig finanzierten und gut aufgestellten vielfältigen Journalismus in der Schweiz? Und was nicht?

Stephanie Vonarburg, Syndicom | Simon Jacoby, VMZ | Judith Stofer, SSM | Hansi Voigt, VMZ | Vertreter*in von Media Forti | Organisiert und unter Teilnahme von: Melinda Nadj Abonj, Nina Scheu, Camille Roseau | Raum: Fabriktheater

Anmerkung: Das Atelier “K14: Climate Migration” musste von Freitag 16.30 Uhr auf Samstag 11.30 Uhr verschoben werden. Die Informationen befinden sich im entsprechenden Eintrag.

Tageskasse

Der Vorverkauf der Dreitages-Pässe für Reclaim Democracy ist beendet. Ab jetzt können Eintritte direkt am Kongress an der Tageskasse gekauft werden:

Angebot an der Kasse am Donnerstag:

Dreitages-Pass für Normalverdienende:
CHF 100.-
Dreitages-Pass für Geringverdienende:
CHF 40.-

Tageseintritte

CHF 50.- pro Tag für Nomalverdienende
CHF 25.- pro Tag für Geringverdienende

Für TeilnehmerInnen, die ab 18.30 Uhr Tickets für die Plena kaufen, sind die Preise reduziert:

CHF 25.- für Normalverdienende
CHF 10.- für Geringverdienende

Zeitung

Deklaration

Video

Partnerin